Sie sind hier:Start»Kultur»Kulturelle Aktivitäten

Kulturelle Aktivitäten des FAV

Themenwege

  • Mit der Kennzeichnung des Jakobsweges (weiße Muschel auf blauem Grund) von Nürnberg über Heilsbronn nach Rothenburg o.d.T. im Jahre 1995 leistete der Fränkische Albverein Pionierarbeit für eine Flut weiterer Abschnitte dieses traditionsreichen Pilgerwegs in ganz Deutschland. 1997 folgte in Zusammenarbeit mit dem Oberpfälzer Waldverein (OWV) die Eröffnung des östlichen Teilstücks bis zur tschechischen Grenze bei Eslarn/Tillyschanz.
  • Zur 950-Jahrfeier der Stadt Nürnberg brachte sich der FAV u.a. mit der Eröffnung des Wanderweges „Goldene Straße“ ein, der die alte Handelsroute Nürnberg-Böhmen nachzieht. Erinnert wird mit diesem beliebten Wanderweg daran, dass Nürnbergs beachtlicher Aufstieg im 14. Jahrhundert vor allem dem böhmischen König Karl IV. zu danken ist.
  • Der „Paul-Pfinzing-Weg“ entstand in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Nürnberg und dem Verein „Altnürnberger Landschaft“ anlässlich des 400. Jubiläums des berühmten Pfinzing-Atlasses, einem Meisterstück der Kartographie zur erstmaligen Vermessung des Nürnberger Landgebiets.
  • Der „Kulturwanderweg Rothsee-Naturpark Altmühltal“ wurde von den Gemeinden Allersberg, Hilpoltstein, Thalmässing und Greding initiiert und von der FAV-Wegemeisterei den Erholungssuchenden zur Verfügung gestellt.

Kultur- und Wanderreisen

Sehr beliebt sind die Mehrtagesfahrten des FAV zu kulturellen Höhepunkten Europas. Angefangen hat es mit den Kulturwanderreisen ins Engadin, auf den Ritten und zur Seiseralm. Fortgesetzt wurden sie seit 1996 mit folgenden Zielen: sämtliche neue Bundesländer (z.B. „Auf den Spuren Friedrichs des Großen nach Brandenburg“), nach Frankreich (Burgund, Lothringen, Elsass, Ile de France, z.B. „Symbole des Glaubens und der Macht Kathedralen und Schlösser“), Italien (Friaul, Südtirol mit Venedig: „Auf den Spuren Albrecht Dürers nach Italien“), Schweiz, Österreich und seit 2004 auch in die neuen EU-Länder (Polen, Baltikum). Auch Radwandertouren mit viel Kultur (z.B. Via Claudia Augusta) werden gut angenommen. Dies gilt auch für Wandertouren zur Vorund Frühgeschichte (Kelten, Römer, Limes). Schließlich wurden über Jahre hinweg die Etappen des Jakobsweges zu Fuß von Nürnberg bis Santiago de Compostela organisiert, einem Ziel, das 2006 endlich erreicht wurde.

Kulturgeschichtliche Wanderungen und Führungen

  • Mit Bezug zur Nürnberger Geschichte wird eine Vielzahl historischer Wanderungen angeboten (z.B. „Mit Dürer unterwegs in Franken“, „Auf den Spuren Karls IV. ins Wenzelschloss nach Lauf“).
  • Das Begleitprogramm zu Ausstellungen des Stadtmuseums Fembohaus Nürnberg bestritt der FAV mit Wanderungen zu den Themen „Der Kaiser kommt“ und „Romantische Entdeckungen Johann Adam Klein“.
  • Besuche der Bayerischen Landesausstellungen z.B. in Bamberg (Kaiser Heinrich II.), Aschaffenburg (Mathis Grünewald), Amberg („Der Winterkönig“) und zuletzt Augsburg („Bayern und Italien“) sowie diverse Museumsbesuche.
  • „Stadtwanderungen“ (bisher wurde die Geschichte der Städte Donauwörth, Eichstätt, Bamberg, Würzburg, Augsburg, Fürth und Regensburg zu Fuß erwandert).
  • Kulturelle Tagesveranstaltungen wie „Auf den Spuren fränkischer Adelsgeschlechter“ oder „Hilpoltstein Residenz der Wittelsbacher in Franken“
  • Wanderungen zu Brauchtumsveranstaltungen wie „Kirche im Grünen“, Annafest in Forchheim, „Erlanger Bergkerwa“, Weinund Backofenfesten sowie Osterbrunnen

Heimatabende

Zahlreiche FAV-Gruppen veranstalten regelmäßig Heimatabende mit kulturellen Filmund Dia-Vorträgen, Volksliedersingen und Mundartdichter-Lesungen. Schon traditionell ist das alljährliche Weihnachtskonzert mit besinnlicher Lesung in Erlangen.

Zeitschrift „Die Fränkische Alb“

Seit 1914 gibt der FAV nur mit kurzen kriegsbedingten Unterbrechungen die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift „Die Fränkische Alb“ heraus, die auch in Stadt-, Staatsund Universitätsbibliotheken zum Lesen aufliegt. In den bislang 90 Jahrgängen ist eine Fülle historischer und kunsthistorischer Beiträge erschienen.

Kulturbeiträge fürs Internet

Unter www.fraenkischer-albverein.de kann man sich weltweit nicht nur über das Kulturprogramm des FAV sondern über die wichtigsten Ausstellungen und Veranstaltungen in der Region informieren. Längere Beiträge befassen sich z.B. mit der Burg Hohenstein, mit den Markgrafen bzw. Hohenzollern zwischen Ansbach und Bayreuth, dem 1000-jährigen Jubiläum Erlangens (und demnächst auch Fürths), der 1200-Jahrfeier Pappenheims und besonders ausführlich mit der 950-Jahrfeier Nürnbergs im Jahr 2000. Beliebt sind die Wandervorschläge zu kulturellen Highlights.

Fränkische-Alb-Bibliothek

Seit 1991 wurde professionell eine Heimatbibliothek in den Räumen der Nürnberger Heynestraße 41 aufgebaut. Dort werden auch Kleinschriften (z.B. Jubiläumshefte zu Gemeindefesten) aufbewahrt, die sonst nirgends gesammelt werden. Über 5.000 Bände und alle wichtigen kulturellen Zeitschriften der Region stehen auch Nichtmitgliedern zur Ausleihe zur Verfügung.

Archiv

Nachdem sämtliche Unterlagen des FAV-Archivs im Zweiten Weltkrieg Opfer der Flammen wurden, war es mühsam, dieses nach 1945 wieder aufzubauen. Inzwischen konnte die Zeit seit 1914 teilweise aus fremden Archiven (z.B. Stadtarchiv Nürnberg) durch Auswertungen und Abschriften ergänzt werden. Eine Chronik aller Funktionsträger und kulturellen Aktivitäten seit der Vereinsgründung ist in Bearbeitung. Zur 90-Jahrfeier im Jahre 2004 wurde den Festgästen die Geschichte des Vereins vorgestellt.

Publikationen

Neben den üblichen Wanderbüchern, die immer kulturelle Hinweise enthalten, brachte der FAV zwei sehr beliebte „Jakobsbücher“ im Seehars-Verlag heraus: „Auf dem Jakobsweg von Nürnberg über Heilsbronn nach Rothenburg o.d.T.“ und „Auf dem Jakobsweg von Tillyschanz über Schwandorf nach Nürnberg“. Beide Büchlein erfreuen sich bereits mehrerer Auflagen.

Mitgliedschaften

Der FAV ist neben dem Landesund Bundesverband der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine oder dem Bund Naturschutz e.V. auch Mitglied verschiedener kultureller Vereinigungen, unter denen der Verband bayerischer Geschichtsvereine e.V. besonders hervorgehoben werden soll.

Umgekehrt wirken HeimatGeschichtsund Verschönerungsvereine als eigene Gruppen im FAV mit:

  • Der Museums- und Heimatverein Hilpoltstein e.V. hat das Ziel, „das kulturelle Leben der Stadt Hilpoltstein zu bereichern“. Er betreibt dort das städtische Museum „Schwarzes Ross“ mit Sonderausstellungen und Publikationen (z.B. „Der große Mathematiker J. Ch. Sturm“, „750 Jahre Herren von Stein“ oder „Fürstenglanz in Hilpoltstein die Pfalzgräfin Dorothea Maria“). Er organisierte u.a. das Stadtjubiläum „350 Jahre Residenzstadt Hilpoltstein“, baute zusammen mit dem Denkmalschutz die Burgruine („Neues Leben in alten Mauern“: 2006 mit dem Denkmalschutzpreis des Bezirks Mittelfranken gewürdigt) in weit über 3000 ehrenamtlichen Stunden der Mitglieder aus und bietet Stadtund Museumsführungen an. Bilddenkmäler werden restauriert, Adventskonzerte und Ritterfeste organisiert.
  • Der Verschönerungsverein Moritzberg und Umgebung e.V. befasst sich mit Pflege und Erhalt des im Vereinsbesitz befindlichen Aussichtsturms auf dem Moritzberg.
  • Die Fremdenverkehrsvereine im Schnaittachtal und in Hüttenbach kümmern sich um die Verschönerung und Erschließung ihrer von Ruinen (Rothenberg, Wildenfels), Kirchendenkmälern (Bühl, St. Helena) und Patrizierschlössern (z.B. Tucherschloss in Simmelsdorf) reichen Gegend.
  • Gleiches gilt für den Lehentaler Heimatverein e.V., der neben der Denkmalpflege und Erschließung der bergreichen Umgebung mit Rundwanderwegen auch den Brauch der Osterbrunnen pflegt.

Wolfram Unger
(FAV-Kulturreferent)

 
^ Nach oben